H.M Gorecki – a tribute

Posted in classical music, classical music events, music, Tributes musical on November 16, 2010 by davidzinman

I (David Zinman) would like to comment on the passing of H.M. Gorecki.

Gorecki
I was lucky enough to get to know him a little bit when I recorded his Symphony#3 with Dawn Upshaw and the London Sinfonietta. He seemed almost non-plussed by the sudden success of this work, laughing it off as a fluke. I think he was happy with the rewards it brought him monetarily, but it never stopped him from being the maverick he was. True to his nature, he never really capitalized on it’s success.
He was an avant-gardist from beginning to end. If one studies all of his work (and I would recommend this to all young conductors), one sees a defining pattern of intellectual rigor and daring, whether the work is 12 tone or tonal, instrumental or choral.
His personality was that of a loner. He had neither the charm of W. Lutoslawski or the ambition of C. Penderecki, both of whom conducted their own works. Gorecki did not conduct and therefore had to rely on others to promote his works.
Now it is time for us all to take up his cause.

For more classical music please visit www.davidzinman.org

On the romantic trail to Linz, Vienna and Munich with David Zinman

Posted in classical music, classical music concerts, classical music events, music, Uncategorized with tags , , , , , , on September 16, 2010 by davidzinman

On the romantic trail to Linz, Vienna and Munich. David Zinman directs the Zurich Tonhalle Orchestra with Brahms and Buchbinder 1 – 5 October 2010

At the beginning of October David Zinman and the Zurich Tonhalle Orchestra will travel together with pianist Rudolf Buchbinder to Austria and Germany. In their luggage will be a Brahms-only programme which they will perform at the Brucknerhaus in Linz, at the Vienna Musikverein (2 concerts) and the Gasteig in Munich.

David Zinman, who was born and educated in the USA, has been Chief Conductor of the Zurich Tonhalle Orchestra for 15 years. Thanks to his highly detailed and thorough work with the orchestra, they have together developed a unique and internationally acclaimed orchestral sound with an outstanding level of musicality.

Zinman’s recordings with the orchestra are highly regarded worldwide. The complete symphonies of Ludwig van Beethoven alone have sold over a million copies. In the meantime Zinman has recorded the complete orchestral works of Richard Strauss, the four symphonies of Robert Schumann and all his concertos for piano and violin, as well as the Triple Concerto, the Romances and the Overtures of Beethoven. In November 2010 a box set of the complete symphonies of Gustav Mahler will be issued, the 9th Symphony of which appeared earlier this month. These recordings have won the Zurich Tonhalle Orchestra international acknowledgement and respect.

Together with the high-calibre pianist Rudolf Buchbinder the Zurich Tonhalle Orchestra will play both Piano Concertos by Johannes Brahms, op. 15 and op.83. Buchbinder receives invitations from all the big orchestras and conductors worldwide, and is a regular guest at the significant international festivals. This season he is “Artist in Residence” at the Staatskapelle Dresden. He can be heard at the Semperoper performing a concert cycle of Beethoven’s Complete Piano Sonatas.

When David Zinman isn’t conducting the Zurich Tonhalle Orchestra, he is a guest conductor with all the major orchestras in the world. In this season alone he will conduct the London Philharmonic Orchestra, the Orchestre de Paris, the Berlin Philharmonic, the Concertgebouw, the Munich Philharmonic and the Dresdner Staatskapelle.

In addition David Zinman passionately enjoys giving master-classes for conductors. 15 years ago he founded the American Academy of Conducting in Aspen. He is now planning a comparable programme for Zurich, which started this year.

Zinman has a great interest in teaching young musicians, and one example of his ability to inspire and raise enthusiasm for classical music can be seen in his extremely successful concert series “Tonhalle Late”. For seven years now young people have been able to enjoy concerts at 10pm in a relaxed atmosphere, going on afterwards to enjoy a drink at the bar or dancing until the early hours.

September 15, 2010

Visit www.davidzinman.org for further information

Linz, Wien und München mit dem Tonhalle Orchester Zürich

Posted in classical music, classical music concerts, classical music events, Klassik Musik, Klassische Musik, music, Musik, Uncategorized with tags , , , , , , , , , on September 13, 2010 by davidzinman

Auf romantischen Wegen nach Linz, Wien und München David Zinman dirigiert das Tonhalle Orchester Zürich mit Brahms & Buchbinder 1. bis 5. Oktober 2010

Anfang Oktober reisen David Zinman und das Tonhalle Orchester Zürich zusammen mit dem Pianisten Rudolf Buchbinder nach Österreich und Deutschland. Im Gepäck befindet sich ein reines Brahms-Programm mit dem sie im Brucknerhaus in Linz, im Musikverein Wien, mit zwei Konzerten, und im Gasteig in München auftreten.

David Zinman, der in den USA geboren und ausgebildet wurde, ist seit 15 Jahren Chef dirigent des Tonhalle Orchesters Zürich. Durch seine detailgenaue und äußerst gründliche Arbeit mit dem Orchester konnten sie gemeinsam einen einzigartigen, international geschätzten Orchesterklang entwickeln, der sich durch ein hohes Maß an Musikalität auszeichnet.

Seine Aufnahmen mit dem Orchester sind weltweit geschätzt – allein die Einspielungen aller Sinfonien Ludwig van Beethovens wurden über eine Million Mal verkauft. Inzwischen hat Zinman sämtliche Orchesterwerke Richard Strauss’, die vier Sinfonien von Robert Schumann, alle Konzerte für Klavier und Geige, sowie das Tripel-Konzert, die Romanzen und Ouvertüren Ludwig van Beethovens aufgenommen. Im November 2010 werden alle Sinfonien Gustav Mahlers in einer CD-Sammelbox herausgegeben, wobei dessen 9. Sinfonie in diesem Monat erschienen ist. Durch all diese Aufnahmen findet das Tonhalle Orchester
Zürich weltweit Anerkennung und Achtung.

Zusammen mit dem hochkarätigen Pianisten Rudolf Buchbinder wird das Tonhalle Orchester Zürich die beiden Klavierkonzerte von Johannes Brahms, op. 15 und op. 83, spielen. Buchbinder wird weltweit von allen großen Orchestern und Dirigenten eingeladen und ist regelmäßiger Gast bei den bedeutenden internationalen Festivals. In dieser Saison ist er „Artist in Residence“ bei der Sächsischen Staatskapelle Dresden. Er wird in der Semperoper mit einem Konzertzyklus aller Klaviersonaten von Beethoven zu erleben sein.

Wenn David Zinman nicht das Tonhalle Orchester Zürich leitet, gastiert er bei allen berühmten Orchestern der Welt. Allein in dieser Saison wird er Konzerte mit dem London Philharmonic Orchestra, dem Orchestre de Paris, den Berliner Philharmonikern, dem Concertgebouw Orchester, den Münchner Philharmonikern und der Dresdner Staatskapelle dirigieren.

Zudem gibt David Zinman leidenschaftlich gern Meisterkurse für Dirigenten. Bereits vor 15 Jahren gründete er in Aspen die American Academy of Conducting. Jetzt plant er ein vergleichbares Programm für Zürich, der dieses Jahr angefangen hat.

Sein großes Interesse daran, junge Musiker zu unterrichten und sein Bedürfnis zu inspirieren und für klassische Musik zu begeistern, zeigt sich unter anderem in der überaus erfolgreichen Konzertserie „Tonhalle Late“: Seit sieben Jahren können junge Leute Konzerte in einer entspannten Atmosphäre um 22 Uhr hören und sich anschließend an der Bar oder beim Tanz bis zum frühen Morgen amüsieren.

PROGRAMME

LINZ 1.10.10 19.30 Brucknerhaus: www.brucknerhaus.at
Johannes Brahms
Klavierkonzert Nr.1.d-Moll op.15
Sinfonie Nr.4.e-moll op 98

3.10.10 19.30 Musikverein: www.musikverein.at
Johannes Brahms
Sinfonie Nr 1 c-Moll
Klavierkonzert Nr 1 d-Moll op 15
WIEN 4.10.10 19.30 Musikverein: www.musikverein.at
Johannes Brahms
Klavierkonzert Nr 2 B-Dur op 83
Sinfonie Nr 4 e-Moll op 98
MUNCHEN 5.10 20.00 Philharmonie im Gasteig www.gasteig.de
Johannes Brahms
Sinfonie Nr 1 c-Moll op 68
Sinfonie Nr 4 e-Moll op 98
LUGANO 8.10.10 20.30 Palazzo die Congressi www.lugano-tourism.ch
Johannes Brahms
Klavierkonzert Nr 1 d-Moll op 15
Sinfonie Nr 4 e-Moll op 98

—————————————————————————————————————————-

Für weitere Informationen:
Pippa Pawlik 0044-7976 301 443 oder pippapawlik@pppr.net

KKL LUZERN FESTIVAL DAVID ZINMAN AND TONHALLE ORCHESTRA ZURICH

Posted in classical music concerts, classical music events, Klassik Musik, music with tags , , , , , on September 13, 2010 by davidzinman

14 SEPTEMBER 19.30 AT KKL LUZERN FESTIVAL DAVID ZINMAN & TONHALLE ORCHESTRA ZURICH

Schoenberg’s late romantic Gurrelieder at the Lucerne & Montreux Festivals.

The Zurich Tonhalle Orchestra will appear as guest orchestra with the Suisse Romande Orchestra in Montreux on 12th September and at the Lucerne Festival on 14th September. The Gurrelieder will be performed under the baton of David Zinman.
Arnold Schoenberg’s greatest success in his lifetime was probably the original performance of his Gurrelieder on 23rd February 1913. He had worked for almost eleven years on the gigantic score, which draws on material from the middle ages: the legend of the Danish King Waldemar’s love for the beautiful Tove, a commoner, whom his jealous queen has murdered. The author Jens Peter Jacobsen had reworked this myth, in which the love triangle theme recalls the stories of Tristan and Isolde or Pelleas and Melisande, into a poem cycle. This formed the model for Schoenberg’s composition.

The performance will call for an orchestra of about 150 and a chorus of 200. The need for such huge forces is the reason the Gurrelieder aren’t heard more often. The last time the Zurich Tonhalle Orchestra performed them was in the Zurich Tonhalle at the end of September 1974 under the direction of Michael Gielen. Five years later they were heard in Zurich in a public rehearsal under Gerd Albrecht .

After more than 30 years this late romantic peak of the orchestral repertoire can be experienced again with the Zurich Tonhalle Orchestra and the Suisse Romande Orchestra conducted by David Zinman, the NDR Choir, the ladies of the Choeur du Théâtre de Genève, the Latvian State Academy Choir, together with the soloists Christine Brewer, Petra Lang, Stephen Gould, Andreas Conrad, Stephen Powell and Wolfgang Schöne.

The performances of the Gurrelieder take place in Montreux on Sunday 12th September 2010 at 6 pm in the Stravinsky Auditorium, as the last night of the Septembre Musical. Two days later on 14th September 2010 David Zinman and his musicians are guests at the Lucerne Festival.

Tickets: http://www.lucernefestival.ch/de/karten/programm/

Tonhalle Late 4te Juni 2010

Posted in classical music, classical music concerts, classical music events, Klassik Musik, music, Uncategorized with tags , , , on April 29, 2010 by davidzinman

Tonhalle-Orchester Zürich. Michael Sanderling, Leitung
Julia Fischer, Violine

Dmitri Schostakowitsch: Violinkonzert Nr. 1 a-Moll op. 99

ERSTES KONZERT IN DER SCHWEIZ – Jazzanova live Feat. Paul Randolph + DJ Sets (Berlin)

+ Jaime Fiorito (We Love)

mit Solisten des Tonhalle-Orchesters Zürich

Visuals: Projektil – visual art entertainment

Türöffnung 21 h, CHF 35.- /20.- (bis 25 J.), Konzertbeginn 22 h
Freitag, 4. Juni 2010. Tonhalle Zürich, Claridenstrasse 7, CH-8002 Zürich
http://www.tonhallelate.ch
http://www.jazzanova.com/
http://projektil.ch/

Internationaler Dirigierkurs David Zinman

Posted in classical music, classical music concerts, Klassik Musik, music with tags , , , , , , , , , , , , , on March 30, 2010 by davidzinman

Tonhalle-Orchester Zürich
Internationaler Dirigierkurs David Zinman
5. bis 8. April 2010
Zum ersten Mal gibt David Zinman einen internationalen Dirigierkurs in Europa.

Acht junge Dirigenten erarbeiten mit dem Tonhalle-Orchester Zürich anspruchsvolle Werke.
Höhepunkt für die Teilnehmer ist das öffentliche Abschlusskonzert am 8. April 2010.
David Zinman gibt erstmals einen international ausgerichteten Dirigierkurs in Europa. Der
Chefdirigent des Tonhalle-Orchesters Zürich hat als Künstlerischer Leiter des Aspen Music Festivals
die American Academy of Conducting at Aspen (USA) international etabliert. Sein Wunsch war es,
auch in Zürich ein ähnliches Nachwuchsprogramm ins Leben zu rufen. Für den «Internationalen
Dirigierkurs David Zinman» haben sich 159 Dirigentinnen und Dirigenten aus aller Welt beworben.
Aus der Vielzahl der Kandidaten hat David Zinman acht Teilnehmer ausgewählt. Sie kommen aus
Argentinien, Italien, Venezuela, Bulgarien, Rumänien, den USA und der Schweiz. Die Dirigenten, die
zwischen 28 und 38 Jahre alt sind, haben alle bereits Meisterkurse bei anderen renommierten
Dirigenten besucht und Erfahrung im Orchesterdirigieren gesammelt.

Für die Teilnehmer des internationalen Dirigierkurses ist die Einladung eine Auszeichnung und eine
einmalige Chance, mit David Zinman und dem Tonhalle-Orchester Zürich arbeiten zu können. Das
Kursprogramm umfasst sechs anspruchsvolle und sehr verschiedene Werke: Beethovens 7. Sinfonie,
Schumanns 1. Sinfonie, Tschaikowskys 5. Sinfonie, Die Feuervogel-Suite von Strawinsky, Tänze aus
Galanta von Kodály und Le Tombeau de Couperin von Ravel. Den Kursabschluss bildet das öffentliche
Lunchkonzert am 8. April 2010 in der Tonhalle Zürich.

Interessierte Zuhörer können als Passivteilnehmer den gesamten Kurs gegen einen Unkostenbeitrag
von 50.– Franken mitverfolgen. Anmeldung bis 31. März. Eine limitierte Anzahl weiterer Zuhörer
kann den Kurs am 6. und 7. April kostenfrei besuchen. Diese Karten sind ab 23. März erhältlich. Die
Karten für das kostenfreie Lunchkonzert am 8. April 2010 können ab sofort an der Billettkasse
bezogen werden.
Der Internationale Dirigierkurs David Zinman wird von Frau Ruth Burkhalter unterstützt. Dank ihres
grosszügigen Engagements konnte allen acht Teilnehmern ein Stipendium gewährt werden.

Kontakt
Christine Albrecht
Tonhalle-Gesellschaft Zürich
Künstlerisches Betriebsbüro
Telefon +41 44 206 34 67
artistic@tonhalle.ch

Thomas Meyer Interview Mit David Zinman

Posted in classical music, classical music concerts, classical music events, Klassik Musik, music with tags , , , , , , on January 15, 2010 by davidzinman

Mahler 10 Interview David Zinman

Das persönlichste Werk Mahlers

David Zinman dirigiert Mahlers 10. Sinfonie in der Rekonstruktion von Clinton A. Carpenter.

TM: David Zinman, Sie bezeichnen die Sinfonien Gustav Mahlers ja als einen grossen, mehrteiligen Roman. Worum geht es in diesem letzten und zehnten Kapitel?

David Zinman: Es ist das traurigste Kapitel. Er sagt darin seiner Frau Alma Ade, spricht davon, wie desillusioniert er vom Leben ist, blickt in die Zukunft der Musik. Die Erweiterung der Tonalität wird an Orte führen, die man erst nach ihm erreichen wird. Das Werk hat, wenn wenn Sie sich Stücke von Berg, Britten oder Schostakowitsch betrachten, viele Komponisten stark beeinflusst.

TM: Die Zehnte setzt dort an, wo die Neunte aufhört: mit den Bratschen allein.

David Zinman: Genau. Es ist eine Fortsetzung. Mahler selber war ja so zufrieden mit der Form der Neunten, mit zwei langsamen Sätzen als Rahmen, dass er diese Idee wieder aufgriff. Das Eingangs-Adagio enthält den modernsten Moment in Mahlers Musik: ein Aufschrei, ein dissonanter Akkord, entstanden durch die Schichtung von Terzen. Danach folgen ein Scherzo, dann ein leichterer Satz, noch ein Scherzo und dann dieses grosse Finale. Er verwendete dabei auch Zitate aus seinen früheren Stücken, aber ich finde eigentlich, dass alle Mahler-Sinfonien die gleichen Motive verwenden. Es sind Charaktere in einem Roman, der immer weitergeht.

TM: Viele halten die Zehnte auch für Mahlers persönlichstes Werk.

David Zinman: Dem stimme ich zu. Obwohl natürlich alle sehr persönlich sind. Hier aber machte er am Rande der Skizzen kurze Notizen über sein Verhältnis zu Alma oder über seinen Todeskampf. Man hat gemeint, das Werk deswegen nicht aufführen zu dürfen, aber es stecken zu viele grossartige Momente darin…

TM: Nun hat Mahler das Werk ja nicht vollendet.

David Zinman: Er skizzierte es, aber er führte es nicht Ende. Und all diese verschiedenen Bearbeitungen, die im Lauf der Zeit entstanden sind und noch entstehen werden, sind nur Vermutungen darüber, was Mahler wohl getan hätte. Aber es ist nicht vollständiger Mahler. Nur der erste Satz ist fast fertig. Dennoch halte ich es für wichtig, dass das Stück aufgeführt wird, gerade auch im Kontext der anderen Sinfonien.

TM: Nun haben sich zwar einige Komponisten geweigert, dieses Werk fertigzustellen. Mehrere Musiker und Musikwissenschaftler hingegen haben sich daran gewagt, manche gleich mehrmals. Die Fassung von Deryck Cooke ist die bekannteste. Sie aber haben sich nun für eine andere entschieden, jene von Clinton A. Carpenter.

David Zinman: Cookes Version, die ja zunächst nur zur Lektüre dienen sollte, ist sehr klar. Aber weil die meisten Dirigenten bislang Cooke aufgenommen haben, wollte ich etwas anderes machen. Carpenter hat sich sein ganzes Leben mit dem Werk beschäftigt. Im Autograph gibt es viele leere Zeilen, und der Bearbeiter muss einiges hinzukomponieren. Carpenter übernahm deshalb viele Stellen aus anderen Sinfonien.

TM: Er geht auch am weitesten, indem er Akkorde ausfüllt und Stimmen hinzufügt.

David Zinman: Dadurch erhält seine Version mehr von diesem spezifischen Mahler-Klang. Carpenter hat wirklich mit diesem Werk gelitten, er hat mehrere Versionen hergestellt, bis endlich eine Aufführung mit Gordon Peters, einem Freund von mir, zustande kam. Danach nahm er weitere Änderungen vor. Es gibt natürlich auch hier Dinge, die ein wenig zweifelhaft sind. Und viele dieser Fragen sind selbst aufgrund des Manuskripts kaum zu entscheiden. Manchmal muss man die Partitur nach dem eigenen Verständnis aufgrund der Skizzen ändern. Es wird also aufregend, das Stück in dieser Fassung aufzuführen.

Das Interview führte Thomas Meyer.

Kasten TonhalleLATE

Es ist ja keineswegs selbstverständlich, dass ein so grosses und nicht unproblematisches Werk wie die Zehnte Mahler in einem TonhalleLATE-Konzert erklingt, bei dem anschliessend getanzt wird. Mutet David Zinman da dem jungen, wenig Mahler-erfahrenen Publikum nicht zuviel zu? Er habe mit der Sechsten bereits gute Erfahrungen gemacht, sagt er im Gespräch. Das Publikum habe die Aufführung genossen und auch die Botschaft verstanden. Wie damals werde er zuvor etwas (aber nicht zuviel) über das Stück erzählen, so dass die Hörerinnen und Hörer einige Anknüpfungspunkte hätten, und dann, so glaube er, werde das Stück ihnen keine Probleme bereiten.

Follow

Get every new post delivered to your Inbox.